Menschenrettung mit einer eingeklemmten Person

 Am Freitag dem 10.11.2017 um 20:08 wurde die FF Kettenreith zu einer Menschenrettung nach Wötzling gerufen. 

Auf der B29 kam es kurz nach dem ehemaligen Bahnübergang zu einem Frontalzusammenstoß zweier PKW.

Dabei wurde der PKW einer Familie in den Straßengraben geschleudert, der Andere blieb auf der Beifahrerseite mitten auf der Straße liegen und der Fahrer musste von der Feuerwehr befreit werden und wurde anschließend ins LK Melk gebracht. Die Familie, darunter ein 2-jähriges Kind, konnten sich selbst aus dem PKW befreien und wurden mittels Rettungswagen in das UKH St. Pölten transportiert.

Als die Rettung die Personen abtransportiert hatte konnten die Wehren Kilb und Kettenreith mit den PKW Bergungen beginnen, die B29 war für ca. 2,5h gesperrt. 

Die Feuerwehr Kettenreith war mit drei Fahrzeugen und15 Mann im Einsatz.

Weiter darf klargestellt werden, dass die FF Kettenreith größten Wert auf den Schutz der Persönlichkeitsrechte der bei Einsätzen beteiligten Personen und objektive Berichterstattung legt, egal ob es sich dabei um Kameraden oder Zivilpersonen handelt.

Wir wünschen den verletzten Personen auf diesen Weg gute Besserung.

Besuch der FF Kettenreith bei der Rettung in Kilb

Bei einem vom Feuermedizinischen Dienst organisierten Besuch, beim Roten Kreuz Kilb, hatten wir die Möglichkeit gemeinsam mit Ortsstellenleiterin Maria Kasser und Stellvertreter Clemens Leitner, den Ablauf und die Durchführung der Reanimation sowie den Umgang mit dem halbautomatischen Defibrillator auszuprobieren. Weiters wurde uns das Rettungsauto von Gottfried Winter gezeigt und erklärt.
Vielen Dank für die Unterstützung und die gute Zusammenarbeit an das Team des RK Kilb.

Fahrzeugbergung zwischen Kettenreith und Großaigen

Am 07.11.2017 um 12:54 wurde die FF Kettenreith zu einer Fahrzeugbergung T1 zwischen Kettenreith und Großaigen gerufen.

Bei der Ankunft an der Unfallstelle wurde die Lenkerin des PKW von der Rettung bereits erst versorgt. Die Feuerwehr Kettenreith sicherte die Unfallstelle ab. Anschließend wurde das Fahrzeug, das auf der Seite zu liegen kam auf die Räder gestellt und die Batterie abgeschlossen um es an einer sicheren Stelle abstellen zu können.

Die Feuerwehr war mit zwei Fahrzeugen und sieben Mann ca. eine Stunde im Einsatz.

Sturmeinsatz in Kettenreith!

Am Sonntag, 29.10.2017 um 11:00 wurde die FF Kettenreith zum ersten Sturmeinsatz gerufen. Binnen zwei Stunden kamen noch weiter Unwetteralarmierungen hinzu.

Die Feuerwehr musste mehrere Bäume von der Straße entfernen und vereinzelt auch Bäume aus Sicherheitsgründen umschneiden. Aus diesem Grund musste die Straße durch Kettenreith für eine halbe Stunde gesperrt werden und eine Umleitung eingerichtet werden.

Die Feuerwehr Kettenreith war mit drei Fahrzeugen und 21 Mann zwei Stunden im Einsatz.

Person in Notlage T2

Am 16.10.2017 um 15:30 wurde die FF Kettenreith nach Umbach zu einem Forstunfall (Holzarbeiten) gerufen.

Die alarmierte Rettung wurde bei der Erstversorgung unterstützt, und die verletzte Person dem eintreffenden NAH übergeben. Dabei wurde die L5232 für eine halbe Stunde gesperrt. Bei dem Einsatz waren noch die Feuerwehr Kirchberg und Rabenstein alarmiert.

Die FF Kettenreith war mit 3 Fahrzeugen und 12 Mann 1,5h im Einsatz 

Atemschutzübung in Kettenreith 06.09.2017

Gemeinsam mit der FF Kilb wurde ein Kellerbrand mit gefährlichen Stoffen simuliert. Übungsannahme war der Brand einer Kältemaschine mit Austritt des Kältemittels R1234yf, sowie die Menschen Rettung zweier Arbeiter.

Mit Atemschutz wurde die Lage erkundet, gleichzeitig stellte die FF Kilb eine Löschleitung her und stellte einen Reserve Trupp ab. Pumpe Kettenreith hatte die Aufgabe eine Wasserversorgung vom Bach zum TLF Kettenreith sowie zum RLF Kilb zu legen.

Der Einsatzleiter informierte sich mittels Gefahrengut APP über den Kältemittelaustritt und was dabei zu beachten ist.

Nach dem Übungsende gab Ausbildner Marco Gansch einen kurzen Überblick über die Besonderheiten dieser Übung. Vor allem das Kältemittel, welches auch in Autos verbaut ist, kann in Verbindung mit Wasser zur gefährlichen Flusssäure entstehen.

 

Bezirkslager der Feuerwehrjugend in Kettenreith

Am Freitag dem 01.09.2017 wurde in Kettenreith das 17. Bezirks Jugendlager eröffnet.

Die insgesamt knapp 60 Kinder konnten ihre Schlafplätze in der ehem. Sonderschule aufschlagen. Nachdem um 18 Uhr durch Bezirksjugendführer Pallsteiner Gerhard das Lager offiziell eröffnet wurde gab es eine ordentliche Stärkung für alle. Zur Eröffnung konnten wir Nationalratsabgeordneter Dipl. Ing. Georg Strasser sowie als Vertreter der Gemeinde GR Reinhard Bürgmayr-Posseth Bezirksfeuerwehrkommandant OBR Roman Thennemayer . Das Wetter machte uns leider einen Strich durch die Rechnung und so musste die geplante Fackelwanderung am Samstag nachgeholt werden.

Am Samstag konnte der Vormittag gleich für die Rätselrally genutzt werden. Die gestellten Fragen konnten alle mehr oder weniger leicht beantwortet werden und die Unterhaltung kam auch nicht zu kurz. Nach einer Stärkung zu Mittag ging es in mehreren Gruppen am Nachmittag auf zum Biohof Hansinger. Günter Hansinger führte durch die Milchverarbeitung und zeigte uns sein Spezialgebiet das Bio Eis. Er brachte uns die Herstellung und Verarbeitung der Zutaten näher und eine Kostprobe viel dabei erfreulicherweise auch ab. Die Wartezeit vertrieben sich die Jugendlichen mit so mancher sportlichen Betätigung egal ob Völkerball oder Seilspringen. Da der Wettergott abends gnädiger gestimmt war konnte die Fackelwanderung teilweise abgehalten.

Nachdem gemeinsamen Frühstück erfolgte am Sonntag um ca. 10Uhr der Lagerabschluss. Hierzu konnten wir den 2.Landtagspräsident Bgm. Mag. Gerhard Karner, Bgm. Ing. Manfred Roitner, GR Walter Falkensteiner, Bezirksfeuerwehrkommandant OBR Roman Thennemayer sowie Abschnittsfeuerwehrkommandant BR Franz Hiesberger begrüßen.

Fahrzeugbergung T1 in Gartling

Am Sonntag dem 06.08.2017, wurde die FF Kettenreith um 12:00 zu einer Fahrzeugbergung T1 alarmiert. Bei der Ankunft wurde die verletzte Person bereits mittels RTW abtransportiert, sofort wurde der vorbeugende Brandschutz aufgebaut und mit der Verkehrsregelung begonnen. Nachdem die Polizei die Daten von allen Beteiligten aufgenommen hat und die Unfallstelle frei gab, konnte die FF Kettenreith mit der Fahrzeugbergung beginnen und die Verkehrsfläche wieder freimachen.

Es waren drei Fahrzeuge mit ingesamt 18 Mann 1 1/2 Std. im Einsatz.